Die Rebsorten

Die Rebsorte ist - vereinfacht: - eine unterschiedliche Geschmackssorte der Weinrebe. Seit dem Jahre 5000 v. Chr. haben sich durch die Züchtung wilder Weinreiben ca. 10.000 Arten von Rebsorten entwickelt. Die ersten Rebstöcke wurden in Griechenland angebaut. Sie breiteten sich damals schnell in Italien, Südfrankreich und Spanien aus.

Durch die Klöster, die den Wein wieder bevorzugt anbauten, wurde der Weinbau verstärkt angebaut und erweitert. Seit dem 18. Jahrhundert wurde Wein im großen Stil  ins Ausland exportiert. Die erste große Weinkrise kam im Jahre 1860, als eine Reblaus aus Amerika eingeschleust wurde und in wenigen Jahren den ganzen Weinanbau in den USA und Europa fast vernichtete. Die Reblaus ist ein Ungeziefer, dass die Wurzel der Weinreibe schädigt.

Heute wurde der gesamte Weinanbau auf Unterlagsboden angebaut. Diese haben sich erfolgreich gegen die Reblaus durchgesetzt. Es gibt nur noch wenige Weinanbaugebiete, die auf dem Urboden gedeihen, diese finden Sie heute noch an der Mosel.

Heute sind von den ursprünglichen 10.000 Rebsorten nur noch ca. 2.400 gesetzlich zur Weinproduktion zugelassen. Die älteste Rebart ist der Gutedel. In Frankreich wird diese Rebsorte Chasselas genannt. Der Gutedel ist als Tafeltraube bekannt und wird auch als Obst genossen. Der Wein aus dieser Rebsorte ist ein fruchtbetonter leichter Weißwein.

Es gibt Sorten, die eignen sich nicht für den Weinbau und werden als Rosinen oder Tafeltrauben weiter verarbeitet. Am meisten werden in der südlichen Region folgende Rebsorten für den Wein angebaut:

• Grenache
• Cinsault
• Viognier
• Picardin
• Grenache Blanc
• Clairette Blanche
• Terret Noir

Oft finden Sie an der Rhone im Süden oft Weine, die verschnitten werden und unter Weine mit hohen Alkoholvolumen gemischt werden. Angebaut werden diese Weinreben die verschnitten bzw. gemischt werden, zuerst in ihren eigenen Anbaugebiete und dann zu großen Sammelkeltereien transportiert. Nach der Reife werden diese In den Weinkeller mit anderen Weinen gemischt. Daraus muss nicht unbedingt ein schlechter Wein entstehen - wohlaber kann man eigentlich die Herkunft des Weines nicht mehr feststellen

Ein typischer Wein aus der Rhone Region bekommen Sie zu einem akzeptablen, aber höheren Preis, dafür ist die Qualität, aber einzigartig. Die Weine aus der Rhône Region sind für ihre Qualitäten und ihrem guten Weinaroma bekannt. Weingenießer schwören auf diese zahlreichen Weinsorten aus dem Rhône Tal. Die Alkoholgehalte betragen über 13 Prozent Volumen. Eine Steigung der Prozente im Alkoholgehalt sind nicht selten. Die AOC Côtes du Rhône ist eine Bezeichnung für gesetzliches Weingebiet und wird als Qualitätswein anerkannt. Der Wein lässt sich mit diesem speziellen Qualitätsmerkmalen natürlich teurer verkaufen und wird bei Weingenießer als hochklassigen Wein angesehen. Trotz des Gütesiegels ist nicht jeder Weinkeller empfehlenswert. Es gibt auch Weinkeller in Frankreich, die nicht nach der höchsten Qualität ihre Weine herstellen und auch oft überteuert sind. Informieren Sie sich über die einzelnen Weinkeller und ihren Service.

Die Grenache (Grenache noir) ist eine der wichtigsten und verbreiteten Rebe an der Rhone. Die Rebsorte Grenache gedeiht hier sehr gut, durch seinen einzigartigen vulkanischen Boden. Der Wein ist leicht rot, hat hohe Alkohohlprozente und ist angenehm zu trinken. Die Grenache ist die zweite Rebsorte, die am meisten auf der ganzen Welt angebaut wird. Sie finden diese Rebsorte auch in Sizilien, Australien und Kalifornien.

Die rote Rebsorte bringt sehr fruchtige Weine, diese sind bei Weinkenner beliebt und werden bevorzugt beim Wein trinken. In Kalifornien wird diese Rebsorte auch häufig als Weißwein produziert. Diese Weinart ist sehr alkoholreich und wird deswegen meistens mit Syrah gemischt. Die Syrah ist eine alte hochwertige Rebart und stammt ursprünglich aus Persien. Sie dient oft nur als Schnittwein. Ihr Anbaugebiet liegt in Südfrankreich und kann unter dem hervorragenden Wetter gut reifen. Die Mourvèdre wird als zweitgrößte Rebensorte in Südfrankreich angebaut. Sie reift sehr spät und ist oft frostanfällig. Die Rebenart ist durch den Frost dann nicht mehr brauchbar. Sie verfügt über ein intensives Fruchtaroma. Ihr Geschmack ähnelt dem von schwarzen Johannisbeeren. Er ist reich an Tannin. In Spanien hat sie ein noch größeres Alkoholvolumen. Der Grenache Blanc ein Weißwein wird im Süden von Frankreich und in Spanien angebaut. Der Wein wird weniger angebaut. Erst im Weinkeller wird er auf sein Niveau verarbeitet.

Wein

Wein von Cairanne

Der Wein aus Cairanne gehört zu den Cote du Rhone und ist als Cote du Rhone Village mit dem Zusatz des Ortsnamens ausgezeichnet. Dies dürfen nur 16 Orte im Weinbaugebiet Rhone.
Objekte in Cairanne Objekte in Cairanne

15 Objekte in Cairanne
Ab 78 EUR per Nacht

News

Geschichte von Cairanne
Vocontii und Salyer führenten den Weinanbau in der Region um Cairanne ein. Später war es die römisch-katholische Kirche mit ihren Klöstern, die die hohen Qualitätsstandards des Cote du Rhone begründeten.
Wein von Cairanne
Der Wein aus Cairanne gehört zu den Cote du Rhone und ist als Cote du Rhone Village mit dem Zusatz des Ortsnamens ausgezeichnet. Dies dürfen nur 16 Orte im Weinbaugebiet Rhone.


Folgen auf Facebook oder Google+